Heinrich und das Licht

Noch während des ersten Gerichtsverfahrens starb Sophie an Typhus.

Die beklagte Lampenfirma muss ihre Produktion einstellen, entschied der Richter aus Boston. Es ist unglaubwürdig, dass Henry Göbel alleine eine bahnbrechende Erfindung vorweggenommen haben soll, an der auf Seiten der Klägerin ganze Gruppen von Technikern jahrzehntelang arbeiteten.

Die beklagte Lampenfirma darf weiter produzieren., schrieb der Richter aus St. Louis. Es ist nicht an dem Beklagten zu beweisen, dass er rechtmäßig produziert. Nein, der Kläger muss stichhaltig die Verletzung seines Patents belegen. Göbel hat Wissen, er hat Zeugen, er hat Beweise. Auch wenn die Aussagen widersprüchlich sind. Es gibt zu viele Zweifel, um die wirtschaftliche Existenz der beklagten Lampenfirma zu vernichten.

Die Zeugen der Gegenseite sind ein typisches Volk der Lower East Side, schrieb der Anwalt des Anderen in seinem Bericht vom Prozess. Ich bin selbst hingefahren nach New York, um sie mir anzusehen. Unkultiviert, ungebildet, ignorant und bereit, jeden Eid zu schwören, von dem sie meinen, er erweise einem alten Freund und Nachbarn einen Dienst. Mit Sicherheit würden wir gewinnen in einem Berufungsverfahren mit Kreuzverhör. Aber bedenken Sie, wie lange sich der Prozess hinziehen würde, fast vierhundert Zeugen. Das Patent läuft in weniger als zwei Jahren aus, vorher werden wir kaum eine Entscheidung haben. Warten Sie das Ende der laufenden Verfahren ab und lassen Sie es gut sein. Eine so große Erfindung, bahnbrechend, und Sie haben kaum Geld dabei verdient, mit all den Geschäftemachern, Hochstaplern und Betrügern um sie herum. Was sich hier zeigt sind die Schwächen unseres hochgepriesenen amerikanischen Patentrechts.

 

A+ A-
DE